Ergebnis der Schwarmstadt-Studie für Koblenz liegt vor

Deutschland spaltet sich demographisch. Während einige Städte stark Einwohner hinzugewinnen, sinkt die Zahl der Bewohner in vielen Regionen kontinuierlich. Die Umverteilung der Bevölkerung innerhalb Deutschlands untersuchte das Empirica-Institut und zeigte, dass sich seit etwa Mitte der 2000er Jahre ein neues Wanderungsverhalten der nachwachsenden Generationen entwickelt, das als Schwarmverhalten bezeichnet wird.

Die Stadt Koblenz steht in Deutschland auf Rang 27 der Schwarmstädte. Das haben Haus & Grund Koblenz und die IHK Koblenz zum Anlass genommen, eine erneute Studie in Auftrag gegeben, die Ursachen zu analysieren und hieraus Handlungsempfehlungen abzuleiten.

Koblenz ist Kern eines Verflechtungsraums mit rund 300.000 Einwohnern

Das Ergebnis der Studie „Schwarmstadt Koblenz“ liegt nun vor. Dabei wird die Stadt Koblenz mit über 113.000 Einwohnern als der Kern innerhalb eines Verflechtungsraums mit rund 300.000 Einwohnern bezeichnet. Auf der Landkarte wird diese Regiopolregion vom Norden mit Neuwied und Andernach bis in den Süden über Koblenz hinaus bis einschließlich Lahnstein betrachtet.

Aus der Studie geht u. a. die städtebauliche Handlungsempfehlung für die Stadt Koblenz hervor, die die Innen- und Altstadt begrenzenden Straßen zurückzubauen. Durch eine großzügige Untertunnelung dieser Straßen würden die westlich und südwestlich der Altstadt liegenden Viertel Rauental und Goldgrube näher an die Innenstadt heran rücken. Auf den übertunnelten Verkehrsachsen könnten neue Nutzungen entstehen, mit denen ein Teil der Baukosten refinanziert werden kann.

Wiedernutzung von Gebäuden in zentraler Lage

Auch die Wiedernutzung oder Zweckentfremdung von derzeit untergenutzten Gebäuden in zentraler Lage sollte weiter durch unterstützende Genehmigungspraxis seitens der Stadtverwaltung gefördert werden.

Das ausführliche Ergebnis der Studie und weitere Handlungsempfehlungen finden Sie in der Studie, die Sie hier als PDF-Datei herunterladen können. Viel Vergnügen beim Lesen!

Zurück