Mitgliederversammlung 2017: Trendwende in der städtischen Wohnungspolitik

Mit Schwung in die Zukunft: der wiedergewählte Vorsitzende von Haus & Grund Koblenz, RA Christoph Schöll (links).

Mit Schwung in die Zukunft: der wiedergewählte Vorsitzende von Haus & Grund Koblenz, RA Christoph Schöll (links). - Foto: Haus & Grund Koblenz

Eine Wende in der Wohnungspolitik der Stadt deutete Baudezernent Bert Flöck auf der Mitgliederversammlung von Haus & Grund Koblenz an. Nach seiner Auffassung, so Flöck, habe der Stadtrat mittlerweile erkannt, dass der Wohnungsknappheit nicht ausschließlich mit dem Schließen von Baulücken im innerstädtischen Bereich, sondern auch durch die Ausweisung geeigneter Flächen für eine Neubebauung begegnet werden müsse.

Christoph Schöll für vier weitere Jahre Vorsitzender

Vorsitzender Christoph Schöll, der in seinem Amt für weitere vier Jahre bestätigt wurde, berichtete von steigenden Bewerberzahlen bei Neuvermietungen. Als Ursache der Wohnungsknappheit kritisierte er eine verfehlte kommunale Wohnungspolitik. Die Einwohnerzahl von Koblenz habe sich seit 2010 um knapp 7.000 erhöht, ohne dass diesem Zuwachs ein größeres Angebot an Wohnungen gefolgt sei.

Die langjährige Weigerung des Stadtrats, neues Bauland auszuweisen, räche sich nun. Leidtragende seien die Wohnungssuchenden. Schöll appellierte an die städtischen Gremien, für eine rasche Wende in der Wohnungspolitik zu sorgen. Die derzeitige Nachfrage übersteige selbst die Wohnungsknappheit, die sich Anfang der 1990er Jahre nach der Öffnung Osteuropas ergeben habe.

Konsequenz des geringen Angebotes seien, so der Vorsitzende, steigende Mieten und steigende Kaufpreise in fast allen Segmenten.

Handlungsbedarf in der „Schwarmstadt Koblenz“

Schöll informierte über die Ergebnisse der vom Eigentümerschutzverband und der Industrie- und Handelskammer zu Koblenz initiierten Studie „Schwarmstadt Koblenz“. Die von der renommierten Empirica AG erstellte Studie lasse die gesamte Großregion Koblenz mit ihren rund 300.000 Einwohnern in einem positiven Licht erscheinen.

Zwar bestehe noch auf vielen Feldern Handlungsbedarf. Die Studie zeige jedoch, dass sich Koblenz zu einem attraktiven Oberzentrum mit überregionaler Sogwirkung entwickelt habe. An dieser Entwicklung gelte es festzuhalten, insbesondere durch den Ausbau von Fachhochschule und Universität.

Ortsverein weiter auf Wachstumskurs

Haus & Grund Koblenz befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs: Die Mitgliederzahl hat sich binnen Jahresfrist von 4.130 weiter auf nun 4.305 erhöht. Christa Merkt (stellv. Vorsitzende), Lothar Breitenbach (Schatzmeister) sowie Stefan Schwarz und Lothar Diedrich (Beisitzer) wurden in den Vorstandswahlen ebenfalls einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.

Zurück