Baukosten treiben

Regelmäßiges Heizen hilft, Schäden an der Gebäudesubstanz zu verhindern

Wie viel (oder wenig) geheizt wird, hängt von der individuellen Wohlfühltemperatur in den eigenen vier Wänden ab. „Beim Heizen sollte man aber nicht nur an das eigene Wohlbefinden denken“, erklärt Rechtsanwalt Christoph Schöll, Vorsitzender des Haus- & Grundbesitzervereins Koblenz und Umgebung (Foto). Denn auch die Gebäudesubstanz darf nicht zu sehr auskühlen, sonst riskieren die Bewohner nämlich Schäden.

„Akut drohen Frostschäden an Heizungs- und Wasserrohren, mittelfristig ein Schimmelbefall“, warnt der Haus & Grund Experte. Selbst der größte Sparfuchs sollte also nicht nur auf die Heizkosten schielen. Das gilt sowohl für Eigentümer als auch für Mieter. Leitungsschäden durch Einfrieren sind inzwischen eher selten. Dafür kommen aber öfter Probleme mit Schimmel vor.

Neben dem Heizen spielt dabei das Lüften eine entscheidende Rolle. Denn feuchte Raumluft (besonders nach dem Duschen oder Kochen) muss raus, sonst kondensiert sie an der kühlen Wand.

Die Feuchtigkeitsbildung kann auftreten, wenn die Wohnung selbst keine hinreichende Außenisolierung und Wärmedämmung hat, oder wenn der Mieter die Wohnung nicht genügend lüftet und heizt. Beide Ursachen können zusammen wirken. „Feuchte Stellen bieten Schimmel den idealen Nährboden“, sagt Schöll.

Obhutspflicht in der Mietwohnung

Konkrete Vorgaben zum Heiz- und Lüftungsverhalten kann der Vermieter zwar nicht ohne weiteres machen. „Aber ein Mieter hat eine Obhutspflicht gegenüber der ihm überlassenen Wohnung“, erklärt der Rechtsanwalt. Diese Pflicht gilt übrigens auch bei längerer Abwesenheit. „Wer in den Winter-Urlaub oder in die karibische Wärme verschwinden möchte, sollte vorher einen Bekannten bitten, ab und an nach dem Rechten zu schauen“, rät Schöll.

Kommt es zu einem Schaden an der Mietsache, haftet der Verursacher. Die Verantwortung wird dann zwar gerne hin und hergeschoben und kann in vielen Fällen erst vor Gericht geklärt werden. Doch abgesehen von dem damit verbundenen Ärger: Wenn der Mieter für den Schaden aufkommen muss, ist in der Regel auch die schönste Heizkostenersparnis futsch.

Tipps zum richtigen Heiz- und Lüftungsverhalten gibt es auch beim örtlichen Haus & Grund Verein. Hier wird Vermietern auch geholfen, wenn es zum Streit um (Schimmel-)Schäden in einer Mietwohnung kommt. Doch nicht nur beim Thema Schimmel, sondern auch bei vielen anderen Aspekten lohnt sich die professionelle Beratung, wie Sie Haus & Grund Koblenz seinen inzwischen mehr als 4.000 Mitgliedern kostenlos anbietet.

Weitere wertvolle Tipps und Ratschläge rund ums Immobilieneigentum und die private Vermietung gibt das Team in der Geschäftsstelle im Competence Center in der Ferdinand-Nebel-Straße 7 oder online über die Webseite www.hug-koblenz.de

 

Zurück