Wann darf der Vermieter rein?

Ein Vermieter-Tipp von Haus & Grund Koblenz zum Thema Zutrittsrecht

Rechtsanwalt Christoph SchöllWann dürfen Vermieter die Wohnung ihres Mieters betreten – und wann nicht? Dieses Thema beschäftigt nicht nur Stammtische und Internet-Foren, sondern immer wieder auch die Gerichte. Um so wichtiger ist es für Vermieter, im Einzelfall genau zu wissen, was erlaubt ist und was nicht.

Aus ihrer täglichen Beratungspraxis kennen die Mietrechts-Experten von Haus & Grund Koblenz zahlreiche Fälle, in denen das Zutritts- bzw. Besichtigungsrecht unbestritten ist. Dazu zählen etwa die Vorbereitung von Modernisierungsmaßnahmen, Austausch bzw. Wartung von Rauchwarnmeldern, Ablesen von Heizungszählern sowie eine geplante Weitervermietung oder ein Verkauf der Immobilie.

Auch eine regelmäßige, allgemeine Überprüfung auf Mängel an der Mietsache stellt einen konkreten Grund dar. Allerdings ist das nur etwa alle zwei Jahre möglich. Einfach so „mal nach dem Rechten“ sehen zu wollen ist dagegen nicht so ohne weiteres drin. Und gänzlich verboten ist es, heimlich einen Zweitschlüssel zurückzubehalten und ohne Wissen des Mieters die Wohnung zu betreten.

Vielmehr gilt in jedem Fall: Ein Besuchs- bzw. Besichtigungstermin des Vermieters muss dem Mieter rechtzeitig angekündigt werden. „Rechtzeitig“ heißt in aller Regel: möglichst zwei Wochen im Voraus und am besten gleich mit einem Alternativtermin-Vorschlag.

Ganz anders sieht es natürlich aus, wenn ein echter Notfall vorliegt – ein Wasserrohrbruch beispielsweise, oder andere Schäden, die schnellstmöglich behoben werden müssen. In einem solchen Fall ist sogar die Notöffnung der Wohnung möglich, sollte der Mieter nicht daheim bzw. nicht erreichbar sein. Verweigert der Mieter den Zutritt, bleibt nur der Weg über das Gericht: Der Vermieter kann eine einstweilige Verfügung gerichtet auf das Betreten der Wohnung durch ihn und die Handwerker beantragen.

Generell ist es ratsam, das Betretungs- und Besichtigungsrecht im Mietvertrag zu regeln. Wichtig dabei ist die rechtssichere Formulierung, damit die Klausel im Streitfall auch vor Gericht Bestand hat. Entsprechende und auch bei diesem Thema bewährte Mietvertrags-Formulare sind bei Haus & Grund Koblenz erhältlich. Hier erhalten Mitglieder außerdem eine kostenlose Rechtsberatung zu dieser und vielen weiteren Fragen rund um das private Eigentum.

Quelle: Pressemitteilung von Haus & Grund Koblenz
Autor: Rechtsanwalt Christoph Schöll, Vorsitzender Haus & Grund Koblenz

Zurück